Kürbis-Karotten-Kartoffel-Orangen-Suppe

Vom Brei zur leckeren Suppe

Mal ehrlich, wer von Euch hat schon nicht mit der Resteverwertung des eigenen Kühlschrankinhaltes oder Vorrates etwas enorm Leckeres zubereitet? Sicherlich schon jeder von Euch. So erging es auch mir diesen Montag.

Mit der Idee, wieder mal eine Kürbissuppe zu kochen, kaufte ich neulich einen etwas grösseren Kürbis, welchen im bereits am Wochenende liebevoll gewaschen, sanft und geringfügig mit dem Messer dezimiert und schlussendlich im Kühlschrank kaltgestellt hatte.

Angesichts dessen, dass meine Karotten und Kartoffeln schon etwas länger rumstehen und ich in absehbarer Zukunft keine Verwendung für sie finden würde, beschloss ich kurzerhand, eine Suppenparty für die Ingredienzien zu schmeissen.

Da ich aber bei der Zubereitung geringfügig nicht daran gedacht hatte, dass ich angesichts der Rüebli und Härdöpfeli, welche nun meine Suppe bereichern würden, evtl. ein klein Wenig mehr Bouillon hätte dazugiessen sollen, entpuppte sich die fast am Schluss geschaffene, pürierte Suppe, als Brei.

Unbeeinflussbar dessen, dass ich a) aus diesem Alter schon längst draussen bin und b) noch lange nicht in diesem Alter sein werde, als dass ich mir ein Brei-Menu zuführen (lassen) müsste, ferner ich mir in der Quintessenz auch tatsächlich meine eigene Suppe auslöffeln würde anstelle mir eine Kürbis-Mischung mit Zubehör in Breiform gönnen zu müssen, hatte ich also keine Wahl, unvorbereitet versteht sich, die Flüssigkeitszufuhr etwas erhöhen.

Locker uns lässig, wie ein Pokerspieler schwungvoll und elegant die Karten aus dem Handgelenk verteilt, so geschmeidig und grazil stolzierte ich zum Kühlschrank, krallte mir den Orangensaft, schüttete respektvoll einen ganz grossen Schluck hinein. Mit einer aufgesetzten, von mir gebenden Mimik „Hoffentlich wird das was“ und doch noch irgendwie voller Hoffnung „Das muss jetzt halt einfach so passen!“, zauberte ich aus dem Plan der Resteverwertung eine brutal gelungene Suppe.

Cheerio!

 

Zutaten & Zubereitung:

  • 1 Kürbis, ca. 1 kg
  • 2 – 3 Karotten
  • 8 Baby-Kartoffeln
  • 4 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Liter Bouillon
  • 1 dl Orangensaft
  • 125 ml Vollrahm
  • Curry mild / scharf
  • Paprika mild / scharf
  • Pfeffer
  • Kürbiskernöl

– Kürbis präparieren (kurz waschen, Stielansatz abschneden, vierteln, entkernen, würfeln)
– Karotten und Kartoffeln in schälen und in Scheiben schneiden
– beiseitelegen
– Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein würfeln und in einer grossen Pfanne andünsten
– parallel noch die Bouillon aufkochen
– die Rüstware sowie die Bouillon beigen
– ca 20′ köcheln lassen
– Suppe pürieren
– Orangensaft und Rahm hinzufügen
– mit Gewürzen abschmecken
– je nach Geschmack mit etwas Kürbiskernöl dekorieren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s